Populismus aus der Mitte der Gesellschaft – Wie kann man kontern?

Termin

18.09.2021
10:00 - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort

voraussichtlich Mittelhessen
n.n.
n.n. n.n.

Argumentationstraining gegen Stammtischparolen

 „Stammtischparolen“: das ist ein Stellvertreterbegriff für aggressive, zugespitzte, ausgrenzende und diskriminierende sowie schlagwortartig vorgebrachte Äußerungen. Sie sind immer und überall, keineswegs nur an den Stammtischen. Sie sind verbreitet in der Mitte der Gesellschaft. Meistens kommen sie plötzlich, sie provozieren, man ist nicht vorbereitet, ist oft sprachlos.  In diesem Argumentationstraining soll geübt und gezeigt werden, wie man solchen Parolen – auch gegen Widerstände – entgegentreten kann. Es werden populistische Äußerungen auf ihre emotionale Wirkung, ihren inhaltlichen Kern, die Gründe ihres Aufkommens, ihre politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen hin überprüft. Gesucht und ausprobiert werden wirkungsvolle Handlungsmöglichkeiten und Reaktionsweisen sowie argumentative und inhaltliche Gegenpositionen.

Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer, an der Universität Duisburg-Essen tätiger Politologe

Klaus-Peter Hufer

und Erwachsenenbildner, hat ein Argumentationstraining gegen Stammtischparolen entwickelt. Es ist ein vielfach erprobtes, in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg bekanntes Training gegen Populismus, Diskriminierung und Pauschalverunglimpfung-

Zum Thema hat Prof. Hufer zwei Bücher und einen Leitfaden verfasst:

  • Argumentationstraining gegen Stammtischparolen. Materialien und Anleitungen für Bildungsarbeit und zum Selbstlernen, Schwalbach/Ts., 10. Aufl. 2016
  • Argumente am Stammtisch. Erfolgreich gegen Parolen, Palaver, Populismus, Schwalbach/Ts., 8. vollständig überarbeitete und aktualisierte Ausgabe, Frankfurt/M. 2019
  • Argumente gegen Parolen und Populismus, Schwalbach/Ts. 2017

Anmerkung: Seminar benötigt mindestens 10 Personen, 16 Personen maximal

Ort wird noch bekannt gegeben

Anmeldung

€50,00